Farben der Achtsamkeit

Wir bieten Kurse und Fortbildungen in achtsamkeits-orientierten Methoden

Willkommen auf der Homepage von Christel Klinger und Johannes Wiedemann

Achtsamkeit“ ist ein interessantes Wort. Ein langes, dreiteiliges und lautmalerisches, ein kehliges, sanftes und eckiges Wort, das für unsere Sprachwerkzeuge eine wahre Herausforderung darstellt.

 

„Achtsamkeit“ ist vielschichtig, schillernd und tiefgründig, zugleich aber auch: klar und schlicht.

Wir haben dieses Wort zu schätzen gelernt, weil es Vieles von dem zum Ausdruck bringt, was uns in unserer Arbeit wichtig ist.

 

Achtsamkeit ist die Achse, um die sich alles dreht, was wir beide – zusammen oder jeder für sich – anbieten, weil es die Grundprinzipien dessen umfasst, was wir in der Arbeit mit Menschen als bedeutsam erachten.

 

Das sind wir

Christel Klinger

Diplom-Sozialpädagogin, Autorin, Dozentin, Kunsttherapeutin und Kursleiterin

Ich kombiniere die achtsamkeits-orientierten Methoden mit den Schwerpunkten Körperwahrnehmung und Arbeit mit (inneren) Bildern.

Prof. Dr. Johannes Wiedemann

Arzt, Dozent, Therapeut, Autor und Kursleiter

 

Achtsamkeit und Achtsamkeitsmeditation gehört seit vielen Jahren zu meinem Spektrum. 

Unser Angebot

Fortbildungen in den Methoden der Achtsamkeit

Fortbildungen

Gemeinsam bieten wir Fortbildungen in München an. Das Thema ist "Aus der Ruhe in die Kraft" -Formen der Achtsamkeit an. Termine und Informationen gibt es hier. 

Workshops

Entspannung und Kreativität stehen bei den Workshops im Mittelpunkt. Mit Textilien wird unter achtsamer Wahrnehmung inspiriedend gearbeitet. 

 Kurse

Achtsamkeitsübungen und Achtsamkeitsmeditation werden in kleinen Gruppen individuell gelehrt und geübt. 

Achtsamkeit steht im Zentrum

Achtsamkeit ist ein Schulungsweg der Bewusstheit und (Selbst-)Erkenntnis.

 

Er übt und kultiviert das menschliche Potential der bewussten Wahrnehmung und Reflexion mit dem Ziel, sich ein wenig aus einem reinen Instinkt- Gesteuert-Sein in Richtung innerer Freiheit zu entwickeln.

 

Man gebraucht hier gern das Bild einer inneren Taschenlampe, deren Strahl man ruhig und gezielt mal hierhin, mal dorthin richten kann – und deshalb lebt Achtsamkeit vom Zustand wacher, bewusster Aufmerksamkeit.

 

Zu dieser Wachheit und Bewusstheit gehört aber nicht nur die innere Entschlossenheit dazu – es gibt auch noch andere Aspekte, die einer solchen umfassenden inneren Aufrichtigkeit entgegenstehen.

 

Der wichtigste Faktor ist hier die Selbstablehnung. Ruhig und klar Gedanken und Gefühle wahrzunehmen, die ich an mir selbst ablehne – oder, noch schlimmer, die ich so verachtenswert finde, dass ich sie instinktiv ausblende – ist nicht möglich und verhindert daher jede innere Klarheit.

 

Selbstannahme und Liebe bilden daher ebenso wie im Christentum auch bei den achtsamkeits-orientierten Methoden das Herzstück des Schulungsweges.

 

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der „Anfängergeist“. Unsere Wahrnehmung ist immer subjektiv und biographisch geprägt. Selbst bei größtem Bemühen sind es immer meine Augen, durch die ich blicke. Deshalb ist es auf dem Schulungsweg der Achtsamkeit ein wichtiger Bestandteil, mir dieses Umstands immer bewusst zu sein und durch konsequente Erforschung des gegenwärtigen Moments (wie ist es jetzt?) ein wenig Abstand zu meinen Wahrnehmungsmustern herzustellen.

 

Diese Haltung bezeichnet man als Anfängergeist.

Die Farben der Achtsamkeit

So lag es nahe, diesem Zentrum unserer Arbeit gezielte Aufmerksamkeit zu schenken, und es auch zum Zentrum einer Fortbildung zu machen – nicht nur als Methode, die man dann in einem Achtsamkeits- oder Meditations-Kurs anbieten kann, sondern auch als innere Haltung, die man für sich verwirklicht, ganz gleich in welchem Arbeitsfeld sie dann zum Einsatz kommt.

 

Und das Bedürfnis, dieses Zentrum näher zu betrachten, hat uns dann auch auf die Idee gebracht, die unterschiedlichen Facetten als „Farben der Achtsamkeit“ zu beschreiben, die entsprechend der vier Farbqualitäten grün-rot-blau-gelb ihre Wirkung entfalten. Es entspricht unserem Erleben, dass Achtsamkeit, je nachdem, worauf ich sie richte, ganz verschiedene Erfahrungen ermöglicht und entsprechend vielfältige Möglichkeiten eröffnet.

grün - Der Körper

Grün ist die Farbe der Natur, des Lebens auf der Erde, des Körperlichen.

In unserem Zusammenhang ist Grün die Farbe, die für die achtsame Wahrnehmung unseres Körpers steht. Wie kann ich, ein körperliches Wesen, wach und präsent sein, wenn ich meinen Körper nicht wahrnehme?

rot - Die Entschlusskraft

Rot ist die Farbe des Feuers, der Leidenschaft, der Energie, der Tatkraft.

In unserem Zusammenhang ist Rot die Farbe, die für die Entschiedenheit der Achtsamkeit steht. Achtsamkeit ist ein sehr aktiver Zustand. Ich entscheide mich dafür, mich dem gegenwärtigen Moment zu widmen und ernst zu nehmen, was jetzt ist.

blau - Der Horizont

Blau ist die Farbe der Unendlichkeit, die Weite des Himmels, die Tiefe des Meeres, der Horizont. 

In unserem Zusammenhang steht das Blau für den Raum, der sich durch das Eintauchen in Achtsamkeit öffnen kann. Was verändert sich? Was wird möglich?

gelb - Die Grenzüberschreitung

Gelb ist die Farbe der Sonne, der Helligkeit, des Lichts, der Göttlichkeit. 

In unserem Zusammenhang steht das Gelb für die Dimension der Transzendenz, die in der achtsamen Haltung enthalten ist. Wenn ich meine ureigenen Gedanken- und Gefühls-Formationen allmählich besser kennenlerne, dann stärke ich meinen Möglichkeits-Sinn.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christel Klinger und Prof. Dr. Johannes Wiedemann Impressum


Weitere Links:

Imagination

Kunsttherapie mit Kindern

Über den Schmerz

Über Stress


Mehr zu Achtsamkeit und Methoden:

Achtsamkeitsübungen

Achtsamkeitstraining München

Achtsamkeitsübungen für Gruppen