Aktuelles

Texte von Teilnehmer*innen

 

 

Im Lauf der Jahre haben viele Menschen bei uns Seminare und Fortbildungen besucht. Einige bleiben mit uns in Kontakt, besuchen immer wieder unsere Workshops, andere verschwinden, ohne dass wir etwas darüber erfahren, wie es weiterging mit dem Weg, den wir gemeinsam begonnen haben ...

 

Wie wirkt sich Achtsamkeit im Alltag aus? Was ändert sich dadurch, dass man eine Fortbildung in "achtsamkeits-orientierten Methoden" besucht?

 

 

 

Einleitung

Ist es möglich, dass es Leute gibt, welche ‚Gott’ sagen und meinen, das wäre etwas Gemeinsames? - Und sieh nur zwei Schulkinder: es kauft sich der eine ein Messer, und sein Nachbar kauft sich ein ganz gleiches am selben Tag. Und sie zeigen einander nach einer Woche die beiden Messer, und es ergibt sich, dass sie sich nur noch ganz entfernt ähnlich sehen, - so verschieden haben sie sich in verschiedenen Händen entwickelt. (Ja, sagt des einen Mutter dazu: wenn ihr auch gleich immer alles abnutzen müsst. -) Ach so: Ist es möglich, zu glauben, man könnte einen Gott haben, ohne ihn zu gebrauchen? Ja, es ist möglich.

Rainer Maria Rilke

 

Und wie ist das mit der Achtsamkeit? Was geschieht mit ihr, wenn die Teilnehmer*innen der Seminare und Fortbildungen sie in ihren Hosentaschen nach Hause tragen, und wie entwickelt sie sich dann in den „verschiedenen Händen“?

 

Das wollte ich wissen. Würde ich „meine Achtsamkeit“ wiedererkennen, wenn ich danach fragte, welche Wurzeln, welchen Stamm, welche Blüten und Blätter sie entwickelt hatte in den verschiedenen Leben?

 

Wurde sie in der Hosentasche vergessen? Kam sie täglich zum Einsatz?

 

Fand sie Anwendung in Bezug auf das Innenleben, die Auseinandersetzung mit der persönlichen Situation, oder im zwischenmenschlichen Kontakt oder im Blick auf die Welt und die Entscheidung darüber, wie ich mein Leben verstehe, wofür ich Verantwortung übernehme?

Splitter sollten es sein. Gedanken, Betrachtungen, Erkenntnisse, Erfahrungen, ungeordnet, konkret, beglückend oder schwierig oder was auch immer obenauf liegt in der persönlichen Anwendung und Ausübung von Achtsamkeit …

 

Ich wollte wissen, welche Gestalt, welches Gesicht Achtsamkeit annimmt, wenn man sie von der Ebene der Theorie und des gemeinsamen Lernens in den jeweiligen Alltag versetzt.

 

Wie Achtsamkeit aussieht, wenn sie zur persönlichen „Methode“ der Lebensführung wird, verschmolzen mit dem individuellen Blick, dem eigenen Verständnis.

 

So wie Marina Abramovic es gerade in einem Interview beschrieben hat (ohne von „Achtsamkeit“ zu sprechen):

Ich kann jedem nur die Abramovic-Methode ans Herz legen: Gehen Sie spazieren, im Zeitlupentempo. Umarmen Sie einen Baum, und klagen Sie dabei über Ihr Leben, mindestens 15 Minuten lang. Zählen Sie Reiskörner. Trinken Sie in Zeitlupe ein Glas Wasser. Hören Sie auf die Geräusche der Umgebung. Setzen Sie sich auf einen Stuhl, und beobachten Sie den Wind durch das Fenster. Einfache Dinge wie diese helfen dabei, die Energie nach innen zu richten, nicht nach außen.

Marina Abramovic im Zeit-Magazin vom 3.9.2020

 

Wie sehen sie also aus, die persönlichen „Achtsamkeits-Methoden“?

 

 

 

Achtsamkeit - eine Beschreibung   

Achtsamkeit kann man nicht theoretisch erlernen.

Man kann vieles über Achtsamkeit in Büchern von Menschen lesen, die sich viel, vielleicht ihr ganzes Leben lang damit beschäftigt haben. Man kann darüber diskutieren, man kann sich darüber austauschen, um durch Erfahrungen anderer zu lernen. Man kann Ideen dazu entwickeln, es braucht intellektuelle Arbeit.

Aber so sehr man es nur vom Denken her zu erfassen versucht, so sehr wird man scheitern.

Letztlich bedeutet Achtsamkeit, eine Haltung einzunehmen, sie zu entwickeln und zu leben, in der man Respekt vor dem Leben und der ganzen Schöpfung hat.

Eine Haltung, in der jeder Augenblick von Bedeutung ist. Eine Haltung, die jeder Zelle und jeder Ebene eines Menschen innewohnt.

Gar nicht so einfach, gelingt nicht immer und doch kann jeder, der ein Interesse daran hat, diese Haltung erlernen durch immer wieder achtsam sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christel Klinger und Prof. Dr. Johannes Wiedemann
Impressum
Datenschutzerklärung


Weitere Links:

Imagination

Kunsttherapie mit Kindern

Über den Schmerz

Über Stress


Mehr zu Achtsamkeit und Methoden:

Achtsamkeitsübungen

Achtsamkeitstraining München

Achtsamkeitsübungen für Gruppen