Aktuelles

Willkommen auf der Homepage von Christel Klinger und Johannes Wiedemann

„Achtsamkeit“ ist ein interessantes Wort. Ein langes, dreiteiliges und lautmalerisches, ein kehliges, sanftes und eckiges Wort, das für unsere Sprachwerkzeuge eine wahre Herausforderung darstellt.

 

„Achtsamkeit“ ist vielschichtig, schillernd und tiefgründig, zugleich aber auch: klar und schlicht.

Wir haben dieses Wort zu schätzen gelernt, weil es Vieles von dem zum Ausdruck bringt, was uns in unserer Arbeit wichtig ist.

 

Achtsamkeit ist die Achse, um die sich alles dreht, was wir beide – zusammen oder jeder für sich – anbieten, weil es die Grundprinzipien dessen umfasst, was wir in der Arbeit mit Menschen als bedeutsam erachten.

Warum das so ist, erfahren sie hier.

 

Grün ist die Farbe der Natur, des Lebens auf der Erde, des Körperlichen.

In unserem Zusammenhang ist Grün die Farbe, die für die achtsame Wahrnehmung unseres Körpers steht. Wie kann ich, ein körperliches Wesen, wach und präsent sein, wenn ich meinen Körper nicht wahrnehme? weiterlesen

 

Rot ist die Farbe des Feuers, der Leidenschaft, der Energie, der Tatkraft. In unserem Zusammenhang ist Rot die Farbe, die für die Entschiedenheit der Achtsamkeit steht. Achtsamkeit ist ein sehr aktiver Zustand. Ich entscheide mich dafür, mich dem gegenwärtigen Moment zu widmen und ernst zu nehmen, was jetzt ist. weiterlesen

 

Blau ist die Farbe der Unendlichkeit, die Weite des Himmels, die Tiefe des Meeres, der Horizont. In unserem Zusammenhang steht das Blau für den Raum, der sich durch das Eintauchen in Achtsamkeit öffnen kann. Was verändert sich? Was wird möglich? weiterlesen

 

Gelb ist die Farbe der Sonne, der Helligkeit, des Lichts, der Göttlichkeit. In unserem Zusammenhang steht das Gelb für die Dimension der Transzendenz, die in der achtsamen Haltung enthalten ist. Wenn ich meine ureigenen Gedanken- und Gefühls-Formationen allmählich besser kennenlerne, dann stärke ich meinen Möglichkeits-Sinn. weiterlesen 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christel Klinger und Prof. Dr. Johannes Wiedemann